Nitro-News

Historisch und hochaktuell – Geballte Dragster-Power bei der Bosch Hockenheim Historic

11. Mär

Als 1986 das erste Dragster-Rennen auf der Start- und Zielgeraden des badischen Motodroms gestartet wurde, war das wie ein „Zündfunken“ für die deutschen Drag Racer und Fans des Viertelmeilen-Motorsports. Seit 28 Jahren ist der „schnellste Motorsport der Welt“ hier zu Hause und was früher „die tollkühnen Männer in ihren wilden Kisten“ waren,

ist heute ein weltbekannter Rennlauf zur FIA und FIM Europameisterschaft. Bei den „NitrOlympX“ vom 8.-10. August 2014 ist das Fahrerlager genauso voll wie die Tribünen, an diesen Tagen wird das Motodrom zum „Thunder Drome“, Ohrenschützer sind Pflicht und spannende Rennen werden im Minutentakt gestartet. Denn die Dragster-Fahrer schaffen es, die ganze Dynamik und Dramatik eines Rennlaufes in 5 bis 10 Sekunden zu packen, im Duell „Mann gegen Mann“ kommt es auf Tausendstelsekunden an. Da muss beim Team, bei der Technik und beim Piloten von der Start-Ampel bis in die Ziel-Lichtschranken alles passen, sonst ist das Rennen verloren.

 

Bei den Bosch Hockenheim Historic vom 11.-13. April 2014 präsentieren wir eine kleine Auswahl historischer und moderner Beschleunigungs-Rennfahrzeuge in Box 2 und 3 und im Fahrerlager davor.

 

Besonders die „Dragster Show Läufe“ am Samstag und am Sonntag werden viele Zuschauer und Rundstrecken-Sportler auf die Tribüne locken, denn es heißt „Back to the roots“, wie 1986 werden diese Läufe auf der Start- und Zielgeraden gefahren. Dann wird es laut, denn im Dragster-Sport dürfen die Motoren noch „frei ausatmen“ und die Fans dürfen herrlichen V-8 Sound aus offenen Rohren genießen. Und es wird etwas nebelig auf dem Asphalt, denn bei den „Burnouts“ vor dem Start werden die dicken Slicks mit wild durchdrehenden Hinterrädern angeheizt und der Qualm des Gummis vermischt sich mit dem Geruch von Rennbenzin, Methanol oder sogar dem „flüssigen Sprengstoff“ Nitromethan.

 

Hier eine kurze Vorschau auf die Teilnehmer bei den Show-Läufen :

Das „Customizers East“ Team bringt einen der ältesten Dragster Europas, hier sitzt der Fahrer Frank Richter direkt auf dem Differential, nur was für ganz harte Kerle.

Eine Premiere in Hockenheim feiert der „Slingshot“ von „Hot Rod Ove“ Kröger, er hat den „Front Engine Dragster“ erst kürzlich aus den USA nach Norddeutschland importiert. 

Das „Heartbeat“ Drag Race Team ist „reine Familiensache“, Jutta wird im 1934er Ford Funny Car „Black 8 Ball“ zeigen, dass es auch schnelle Frauen auf der Viertelmeile gibt!

Juttas Junior Sascha ist im Fahrerlager und auf der Strecke groß geworden, sitzt unter der Kunststoff-Karosse im „Trabant 601“ Funny Car ganz hinten auf dem „Rücksitz“.

Moderne Technik unter klassischen Karossen, das ist das Merkmal der FIA „Pro Modified“ Klasse, hier mit Jürgen Schomanns „Master Of Desaster“ 1941er Willys Coupé.

Rustikale Akustik bietet der 1988er Ford Thunderbird von Karlheinz Kleider, dieser „Donnervogel“ macht seinem Namen alle Ehre, 10.300 cc  und Kompressor-Power!

Roger Kirschner hat sich ein „Nostalgia Funny Car“ aufgebaut, dieser bildschöne Chevrolet Camaro entspricht dem Stand der Dragster-Technik von 1970.

Das einzige Motorrad im „Starterfeld“ hat zwar noch den 45° V-2 einer Harley-Davidson,

aber sonst ist beim „Black 7“ Rennteam alles modern, denn Christian Jäger kämpft um die FIM Europameisterschaft 2014, er hat Nitro im Tank und fast 1.000 PS am Hinterrad!

 

Bei den Bosch Hockenheim Historic gibt es mehr Informationen zu den NitrOlympX 2014 sowie zur Geschichte und der Technik des Dragster-Sports vom ältesten deutschen Dragster Verein „Hanau Auto Racing Association e.V.“, der seit 45 Jahren mit Vollgas aktiv ist.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, das Fahrerlager ist offen und Sie dürfen ganz nah ran.

Achtung: Es kann auch mal laut werden beim „Warm-Up“ der Motoren!

 

Weitere Informationen rund um die Bosch Hockenheim Historic
erhalten Sie unter
www.hockenheim-historic.de.