Nitro-News

NOX 2015 - Der Freitag

08. Aug

Zum 30. mal finden an diesem Wochenende die NitrolympX auf dem Hockenheimring statt. Schon der Freitag ist des Jubiläums absolut würdig. Volle, und vor allem bunte Starterfelder, gut gefüllte Tribünen an Tag eins und heisse Action auf der Rico Anthes Quatermile. So sieht echte Drag Racing Action aus.

Heiß im wahrsten Sinne des Wortes: Im Motodrom werden im Laufe des Tages die 40°C überschritten. Temperaturen bei denen schon auf den besten, permanenten Dragster-Strecken der Welt der Asphalt dank des enormen Grip einfach in großen Stücken von den riesigen Slicks aus der Fahrbahndecke gerissen wird. Nicht so in Hockenheim. Die Crew hat harte, vor allem aber ganze Arbeit geleistet. Bereits ab der ersten Qualifikationsrunde hält die Strecke alles, was die Fahrer ihr zumuten. Nicht verwunderlich also, dass es direkt „off the trailer“, also runter vom LKW, rauf auf die Strecke, sehr viele neue persönliche Bestzeiten gibt. Die voll besetzen Sportsman-Felder können ungehindert alles auspacken, was ihnen an Leistung zur Verfügung steht. Müssen sie auch, denn in der Klasse Pro ET kämpfen über 50 Fahrer um 32 Pätze im Starterfeld. Da gilt es ab dem ersten Lauf alles zu geben. Am frühen Nachmittag sind dann die richten PS-Monster an der Reihe. Und auch hier zeigt sich: Die Strecke hält! Die ersten Top Fueler lassen die Tribünen erzittern und schießen unter Volllast ins Ziel der Rico Anthes Quatermile. Der Finne Jari Halinen steht nach der ersten Session mit 4.39 Sekunden auf Platz eins der Königsklasse.

Die Bikes haben in fast allen Klassen mit enormen technischen Problemen zu kämpfen. Aber bis zum nächsten Qualifikationstag sollten auch diese im Griff sein. Die Teams, die ihr Material im Griff haben, sind schnell unterwegs.

Ein ganz besonderes Highlight bieten die Supercharged Outlaws. Eine Klasse, die erstmals außerhalb von Großbritannien an den Start geht, und bei der Premiere in Hockenheim direkt sehr international besetzt ist. Echte Drag Racing Legenden wie Rolf Ammann aus der Schweiz mit seinem Pro Mod Chevy Coupe, Urs Embacher mit einem ausgewachsenen Top Methanol Funny Car, Andy Hadfield bringt einen strassenzugelassenen Ford Model T aus den 20er Jahren aus England nach Hockenheim um gegen viele weitere spektakuläre Gegner anzutreten. Eines haben alle Supercharged Outlaws gemeinsam: Kompressormotoren ohne Limits, lange Burnouts und richtig viel Ehrgeiz. Denn auch wenn die Klasse als reines Showprogramm in den Abläufen steht: Jeder gibt hier 100%. Keiner schont sein Material. So auch nicht der deutsche Ingo Ekert in seinem beliebten Dodge Challanger. Er kommt im Ziel mit zwei dicken Löchern im Motorblock an. Noch einen Nummer härter treibt es Jürgen Schomann im folgenden Lauf. Viele Fans kennen ihn in seinem Willys Pro Mod Namens „Master of Desaster“. Der wilde Hot Rod fuhr nie geradeaus die Quatermile hinter, und landete bei mehreren Gelegenheiten auch mal auf dem Dach im Ziel. Jürgen feiert mit seinem neuen Slingshot Dragster, der noch keinen Namen trägt, in Hockenheim Premiere. Leider lässt er dabei auf der Strecke so viel Öl liegen, dass der erste Renntag nach seinem Lauf abgebrochen werden muss.

Trotz des Abbruchs, Tag Eins der dreißigsten NitrolympX war sportlich ein voller Erfolg und macht mehr als hungrig auf zwei weitere Tage voller dröhnender Motoren, Nitro in den Augen und ein Motodrom voller Burnout-Qualm. Den sportlichen Höhepunkten wird morgen eine heisse Saturday Night Show noch die Krone aufsetzen. An eine Abkühlung ist am Samstag also auch nach Einbruch der Dunkelheit im Motodrom von Hockenheim nicht zu denken. Flammen, Feuerwerk und Stunts werden Samstag nach der Rennaction für unvergessliche Momente sorgen.