Nitro-News

Top Fuel - Die Geschichte der Königsklasse des Drag Racing auf dem Hockenheimring, Teil 2

30. Apr

Auch in den 90er Jahren gaben die Top Fueler auf der Hockenheimring Quartermile Full Speed:

1990 war der Hockenheimring erstmals Austragungsort eines (inoffiziellen) Laufes zur EM der Top Fuel Klasse. Die hübsche Norwegerin Liv Berstad gewann das Rennen und die Sympathien der Zuschauer.

1992 führten die ständig wachsende Erfahrung der Veranstalter im Bereich der Streckenpräparation und die extrem lange Bremszone zum ersten Durchbrechen der 400km/h-Schallmauer auf der Viertelmeile des Hockenheimrings.

1994 wird eine weitere Bestzeit auf der Hockenheim Quartermile aufgestellt. Der seit 1936 in Deutschland bestehende Spitzengeschwindigkeitsrekord von 436,3 km/h, gehalten von Rudolf Caracciola auf Mercedes Benz, wird von dem deutschen Top Fuel Piloten Rico Anthes auf die neue Rekordmarke von 447 km/h verbessert.

1995 trägt die Veranstaltung das erste Mal den inzwischen legendären Namen, damals jedoch noch "NITROLYMPICS" geschrieben.

1997 gelang die erste 4er Zeit in Europa. Ein großer Schritt vorwärts für das europäische Drag Racing, die der für das Peter Lantz Team angetretene Schwede Kent Persson bei den Nitrolympics mit 4.98 s (Top Speed 472,87 km/h) erzielte.

1998 bewies Rico Anthes mit seinem Dakota-Top Fueler und einer Zeit von 4.93 s eindrucksvoll, dass Perssons Zeit von 1997 keine Eintagsfliege war, und die Hockenheimring Quartermile das Zeug zur permanenten Top-Strecke besitzt.

1999 stellte die amerikanische Top Fuel-Pilotin Danielle DePorter beeindruckend den immens hohen Sicherheitsstandard der NitrolympX unter Beweis: Nach einem Crash im Ziel bei weit über 400 km/h konnte Sie mit nur kleinen Blessuren den Beifall der Zuschauer entgegennehmen.

Mehr in Teil 3 unseres Überblicks